Das Internet bedroht die Demokratie

Einwand: Die größere Bedrohung sind die dominierenden Medien. Reihe "Einwände"

Einwände (c) A. Müller
Einwände
Mittwoch, 12. Februar 2020 18:00 - 20:00
A# 31078
Haus der Ev. Kirche
Frère-Roger-Str. 8-10
52064 Aachen

Der Zerfall der Diskussionskultur in den „Echokammern“ der sozialen Medien wird als Bedrohung der Demokratie beklagt. 

(In Kooperation mit attac, Evangelischem Erwachsenenbildungswerk, Eine Welt Forum, LOGOI und VHS Aachen)

Ist das wirklich so? Oder haben nicht tatsächlich zuerst die etablierten Medien versagt? These des Referenten ist: „Sie (die etablierten Medien) beteiligen sich regelmäßig an systematisch geplanten und von Interessen geleiteten Kampagnen der Meinungsbildung wie beispielsweise für die Riesterrente. Nahezu keine der großen politischen Entscheidungen ist ohne diese Fremdbestimmung vorbereitet worden und gefallen.“ Sind Freiheit und die Vernunft politischer Entscheidungen deshalb bedroht? Der Publizist, Albrecht Müller, fordert: „Wir müssen wieder lernen, weniger zu glauben, alles zu hinterfragen und selbst zu denken. Wir müssen bei wichtigen Fragen unseres Zusammenlebens und des Umgangs mit anderen Völkern eine Gegenöffentlichkeit zur herrschenden veröffentlichten Meinung aufbauen.“

Weitere Informationen

Organisation

Veranstalter Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen
Leitung Martin  Stankewitz-Sybertz
Referent/in Albrecht Müller, Heidelberg

Kosten

  Kostenfrei

Anmeldung

  Frau Simone Glup
  0241/453-162
   
  simone.glup@ekir.de
  Haus der Evang. Kirche
Frère-Roger-Str. 8-10
52064 Aachen
  Anmeldefrist: 10.02.2020

 

Programmdetails

Flyer zur Reihe "Einwände"

Anmelden