Corona-Politik: Demokratie oder Unternehmer-Staat? - Reihe "Einwände"

(c) Internet - Reihe Einwände W. Ruegemer
Datum:
Mittwoch, 6. Oktober 2021 18:00 - 20:00
Art bzw. Nummer:
A# 32999
Von:
Eine Kooperationsveranstaltung von attac, Bischöflicher Akademie Aachen, Evangelischem Erwachsenenbildungswerk, Eine Welt Forum, LOGOI und VHS Aachen.
Ort:
Haus der Evang. Kirche
Frère-Roger-Str. 8-10
52064 Aachen

Corona-Politik: Demokratie oder Unternehmer-Staat?

(c) Foto W.Ruegemer-Portrait

 

In seinem aktuellen Buch untersucht Werner Rügemer u.a., wie die Corona-Politik sich auf die soziale Ungleichheit auswirkt.

 

Im Kern stellt er fest, dass sich für prekär und befristet Beschäftigte, gig worker und Soloselbständige, Frauen, Migranten und Migrantinnen die Lage durch die derzeitige Corona-Politik weiter verschlechtert. Auch "Normalbeschäftigte", die noch Kurzarbeitergeld erhalten, sind bedroht. Dagegen werden werden Aktionäre von hoch subventionierten Unternehmen, wie Autokonzernen und Lufthansa begünstigt. Krisengewinner wie Amazon und Plattformkonzerne richten zusätzliche prekäre Arbeitsplätze ein, vielfach in globalen Subunternehmerketten.

 

Rügemer stellt die Frage, wie die Beschädigungen der Demokratie erkannt und den Benachteiligten zu ihrem Recht verholfen werden könnte. Und wie muss ein freies, demokratisches und friedliches Europa aussehen?

 

Referent: Dr. Werner Rügemer, Philosoph

Aktuelles Buch: „Imperium EU – ArbeitsUnrecht, Krise, neue Gegenwehr“ (2020).

www.werner-ruegemer.

 

 

 

Organisation

Veranstalter Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen
Leitung

Martin  Stankewitz-Sybertz, BAK

Referent/in

Christoph Butterwegge, Köln

Kosten

  kostenfrei

Anmeldung

 

Anmeldeschluss 2 Tage vor Veranstaltungsbeginn:

Anmeldung bitte bei:

Frau Simone Glup

0241/453-162

simone.glup@ekir.de

Haus der Evang. Kirche

Frère-Roger-Str. 8-10

52064 Aachen

 

Anmeldefrist: 04.10.2021

 

Anmelden